Internationale
Physical Theatre
Ateliers

Neue Termine

Die nächsten
Aufführungen finden
statt am...

Physical Theatre Ateliers Herbst 2018/Frühjahr 2019 mit Mina Tinaburri

 

Neutralmaske & szenische Präsenz Sa & So 24.-25.11.2018
Der groteske Körper Fr - So 8.–10.2.2019
Maskenbau – vom Entwurf zur Realisierung Mi - Mo 20.–25.2.2019
Physical Storytelling Sa & So 9.-10.3.2019
Der komische Körper Sa & So 18.-19.5.2019

 

 

 


Theateratelier

Neutralmaske & szenische Präsenz

"Es gibt Schauspieler, denen nicht zugehört wird. Sie haben eine schöne und kräftige Stimme, eine einwandfreie Diktion, sie sind schön anzuschauen und werden mit schmeichelnden Rollen betraut und schon vor ihrem Auftritt erregen sie Aufmerksamkeit. Man sagt „Wie schön Er oder Sie ist“ und doch, innerhalb von fünf Minuten richtet sich die ganze Aufmerksamkeit auf einen anderen, unbekannten Schauspieler, der eine Nebenfigur spielt und das wunderbare Geschenk besitzt, das „Präsenz“ genannt wird. Der erste ist eine Puppe, der zweite ein Schauspieler."
Charles Dullin

 

Wenn wir vor ein Publikum treten, sei es als Schauspieler*innen, Redner*innen, Musiker* innen, Tänzer*innen oder Performer*innen, bevor wir zu Träger*innen einer Geschichte, eines Charakters werden, sind wir zuallererst Träger*innen einer Präsenz: ein bewusster Körper, der sich im Raum bewegt und Raum um sich herum schafft, der ab dem ersten Erscheinen Energie ausstrahlt und unmittelbar Aufmerksamkeit bei den Zuschauern erweckt.

Die Neutralmaske ist ein wesentliches Instrument, um Bühnenpräsenz und Körperbewusst-sein zu entwickeln. Über die Wahrnehmung des eigenen Atems, der Füße, des Beckens, der Wirbelsäule, des Kopfes und der Hände, werden wir erforschen, wie wir unseren Körper bewusst und gezielt anwenden können, um in den Raum hinein zu wachsen.

Die Neutralmaske schafft Bewusstsein darüber, was wir mit unserer Körperhaltung kommunizieren, über die Bewegungsqualität und wie wir uns auf den Raum beziehen. Sie erforscht eine neue Ausdrucksebene, Kommunikationsart der Geste und die Organisation der Bewegung im Raum. Frei vom Ausdruck einer Charaktere, basiert sie auf dem Zustand der Stille: offen, konfliktlos und neugierig der Welt gegenüber.

An der Schauspielschule des Théâtre du Vieux-Colombier (gegründet 1913) von Jacques Copeau und Suzanne Bing zum ersten Mal in die Schauspielpädagogik eingeführt und von Jacques Lecoq weiterentwickelt, gilt die Neutralmaske heute als ein wesentliches Instrument zur Formation des Performers.

Gearbeitet wird mit aus Leder gefertigten Neutralmasken des Atelier für physisches Theater.

Zielgruppe: Offen für alle.

Bitte mitbringen: bewegungsfreundliche neutrale schwarze Kleidung ohne Logo, rutschfeste Strümpfe/leichte Gymnastikschuhe oder barfuss.

24. & 25.11.2018
Sa 10-16 Uhr, So 10-15 Uhr

Teilnahmebetrag: 145 € / ermäßigt 125 €

 

 


Theateratelier

Der groteske Körper
Eine Tour in die Welt der Buffonen und der Commedia dell’arte

Im Mittelpunkt des Theaterateliers steht, der Welt mit spöttischem und ironischem Blick zu begegnen, in dem das Lachen seinen erhabensten Ausdruck findet. Im Verlauf des Ateliers wird an einem grotesken Körper, -Charaktere und mit den grotesken Masken der Commedia dell’arte gearbeitet.

Inhalte: Körper-und Bewegungsarbeit, die auf der physischen Verwandlung der Teilnehmer*innen fokussiert ist, mit dem Ziel einen neuen und fiktiven Körper zu schaffen.
Die körperlich-grotesken Verformungen der Commedia dell´arte.
Die Archetypen der Commedia dell'arte.
Studie der Maske: Erforschung der Beziehung zwischen Körper, Gesicht und Maske
Die Buffonen: ausseralltägliche Körper und unbändige Seele. Entdeckung des eigenen Buffonen, seiner Welt und seiner beunruhigenden Spieldynamik.

Offen für alle. Körperliche Belastbarkeit erwünscht.

Bitte mitbringen: bewegungsfreundliche neutrale schwarze Kleidung, eine schwarze Strumpfhose als Kopfbedeckung, rutschfeste Strümpfe/leichte Gymnastikschuhe oder barfuss. Verschiedenartige gebrauchte weite Kleider (Hüte, Hosen, Röcke, Pullover, Hemden, Stoffreste oder Decke etc.). Großes Kissen, Sicherheitsnadeln. Bitte viel Material mitbringen.

vom 8.–10.2.2019
Fr 18–21 Uhr, Sa 10-16 Uhr, So 10-15 Uhr
Teilnahmebetrag: 170 € / ermäßigt 150 €

 


Werkstatt

Maskenbau: vom Entwurf zur Realisierung

Der Workshop zielt darauf ab, den Teilnehmer*innen die Technik zu vermitteln, eine selbst entworfene expressive Maske zu bauen, die auf der Bühne lebendig, spielbar und in ihrem Ausdruck verwandelbar ist.

Expressive Masken werden von verschiedenen Gesichtern des Alltags „bewohnt“ und sind von der alltäglichen menschlichen Komödie geprägt. Sie können grotesk, komisch oder tragisch sein und eine Vielfalt von Emotionen, Formen, Linien und Richtungen, Atem, erkennbare menschliche Gesichter, spezifische Charaktere zum Ausdruck bringen.

Nachdem die Teilnehmer*innen zahlreiche Informationen für eine selbsterdachte Charaktere gesammelt haben*, werden auf Papier erste Skizzen gemacht als Vorarbeit der Umsetzung der Eigenschaften in einem Tonmodell. Danach erfolgt die Kaschierung der Maske mit Maskenpapier und ihre Fertigstellung.

*Anregungen dafür werden mit der Anmeldebestätigung zugeschickt.

Das Programm

 

Offen für alle.
Zeichnen- und Modelliererfahrungen sind nicht erforderlich.

 

Zeitplan
Mi 20.2. 13 - 18 Uhr / Do 21.2. 11 - 16 Uhr / Fr 22.2. 10 - 18 Uhr
Sa 23.2. 10 - 16 Uhr / So 24.2. 10 - 18 Uhr / Mo 25.2. 10 - 14 Uhr

Die Zeiten sind abhängig davon, wie sich der Arbeitsverlauf entwickelt und können sich nach hinten verlängern.

vom 20.–25.2.2019
Teilnahmebetrag inklusive Materialanteil: 390 € / ermäßigt 360 €
                                                                     

 

 


Theateratelier

Physical Storytelling

Storytelling ist die Kunst, durch Wörter, Gestik und Stimmmodulation, eine Geschichte vor Publikum entstehen zu lassen. Das Atelier erforscht grundlegende Erzähltechniken aus der Sicht des physischen Theaters, um den körperlichen Wortschatz und die physische Präsenz der Erzählerin/des Erzählers zu erweitern und die szenische Sensibilität zu verfeinern.

Um mitreißende Geschichten zu erschaffen, werden Instrumente vermittelt, die die Erzählung bereichern durch die Erforschung von verschiedenen Sprachen der Geste, Improvisation, Timing, Solo und Gruppenübungen.

Das Programm

Das "Tréteau" war die kleine, tragbare Bühne der Wandertruppen der Commedia dell´arte, die auf den Märkten errichtet wurde.

Offen für alle. Körperliche Belastbarkeit erwünscht.

Bitte mitbringen: bewegungsfreundliche neutrale schwarze Kleidung ohne Logo,
rutschfeste Strümpfe/leichte Gymnastikschuhe oder barfuss.

 

9. & 10.3.2019
Sa 10-16 Uhr, So 10-15 Uhr
Teilnahmebetrag: 145 € / ermäßigt 125 €                           

 

 


Theateratelier

Der komische Körper

„Nichts ist komischer außerhalb dessen, was eigentlich menschlich ist. Der Mensch ist nicht nur ein Tier das lacht, sondern vor allem das einzige, das einen zum Lachen bringt.“
Henri Bergson

Was bringt uns zum Lachen? Worüber kann „man“ lachen? Was macht eine Aktion, einen Körper dynamisch oder komisch? Die Komik als eine seltsame Alchemie zwischen Kreativität, Methode und Mechanismen der Bewegung. Der Workshop ist eine intensive Tour durch die Regeln der Komik und die Kreation komischer, absurder, humorvoller Körper a la Jacques Tati.

Inhalte: Der Körper der lacht: das Spiel als unverzichtbare Dimension des Komischen / Studie der Impulse und Bewegungen der Tiere / Die Körperlichkeit des Komischen: Die Entwicklung eines komischen Körpers durch die Analyse der Bewegungen, Gangarten und Haltungen, die Beobachtung und Übertreibung der eigenen Körperhaltung, die komische Geste / Suche nach dem Kostüm / Studie der Rhythmen, Tempi und Gegentempi der Komik.

 

Offen für alle. Körperliche Belastbarkeit erwünscht.

Bitte mitbringen: bewegungsfreundliche Kleidung, rutschfeste Strümpfe/leichte Gymnastikschuhe oder barfuß. Für die Schaffung eines „komischen“ Kostüms/einer „komischen“ Personnage, verschiedenartige Kleidung und Accessoires mitbringen:
Hosen, Röcke, Jacken, Hemden, Hüte, Schuhe etc.

18. & 19.5.2019
Sa 10-16 Uhr, So 10-15 Uhr
Teilnahmebetrag: 145 € / ermäßigt 125 €      

                 

 

Die Anmeldung erfolgt schriftlich mit dem Anmeldecoupon und einer Anzahlung von 70 € je Workshop auf das Konto Ernitz-Tinaburri bei der Berliner Sparkasse: IBAN DE93 1005 0000 6011 2839 32 / BIC: BELADEBEXXX. Eine schriftliche Anmelde- und Zahlungsbestätigung erfolgt umgehend. Restzahlung per Überweisung oder bar am ersten Tag. Ermäßigungen gelten für Schüler*innen, Student*innen, Auszubildende, Arbeitslose nur bei Vorlage eines entsprechenden Nachweises. Die Ermäßigung gewähren wir ebenfalls bei Anmeldung und Zahlung der Anzahlung bis 14 Tage vorher.

Ein Rücktritt von der Anmeldung muss schriftlich erfolgen. Bei Rücktritt bis 15 Tage vorher wird der gezahlte Betrag abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 25 € erstattet. Bei Rücktritt ab 14 Tage vorher wird die Anzahlung (abzüglich der Bearbeitungsgebühr) nur dann zurückerstattet, wenn der reservierte Platz neu vergeben werden kann. Bei Rücktritt ab 7 Tage vor Beginn wird der gesamte Teilnahmebetrag in Rechnung gestellt. Zur Wahrung der Frist reicht der rechtzeitige Eingang des Rücktrittsschreibens per E-Mail an absurdacomica@gmail.com. Sollte der Workshop ausgebucht sein bzw. nicht zustande kommen, wird der gezahlte Betrag innerhalb von 7 Werktagen zurück überwiesen. Weitere Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.   

Haftungsausschluss: Die Teilnehmer*innen haften eigenverantwortlich für Sach- und Körperschäden während des Aufenthalts und auf dem Hin- und Rückweg. Eine Haftung seitens des Veranstalters ist grundsätzlich ausgeschlossen.

 

Workshopprospekt     (pdf, 302 KB) Anmeldecoupon    (pdf, 64 KB)

DAS
APT STUDIO

Der Ort für Theater, Tanz und anderes Bewegendes
MEHR
INFORMATION
Atelier für physisches Theater bei Facebook
English